Die meisten Bands, die wir kennen, haben als Coverband begonnen. In ihren Anfangstagen haben sie ihre Lieblingsmusik nachgespielt. Erst nach und nach, mit wachsender Musikalität  haben sie ihr Programm durch selbst geschriebene Stücke ergänzt.

Bei uns lief es eigentlich genau andersherum. Wir haben erst relativ spät unsere Leidenschaft für die Interpretation von Coversongs entdeckt. Mit der Ausnahme einiger Spaßsongs, wie dem “Appenzeller” oder “Meßmer-Tee-Werbung” bestand das Abraxas-Set über lange Jahre ausschließlich aus eigenen Stücken.

Anfang der 90er begann Sven mit Steve Fairway, einem Gitarristen und Sänger aus Liverpool in Hamburger Clubs als Akustisches Duo mit Coversongs aus dem letzten halben Rock-Jahrhundert aufzutreten. Da sie mit ihrer Art der Interpretation von Rock und Bluesnummern sehr erfolgreich waren, lag es nahe, das ganze durch den Druck, die Power und Überzeugungskraft einer Rockband zu unterstützen. Den ersten gemeinsamen Gig hatten wir mit Steve meets ABRAXAS im gerade neu eröffneten Thomas Read Irish Pub am Nobistor. Der Laden stand Kopf!!! Wir avancierten dort zur Hausband und spielten an den Wochenenden ein bis zwei Mal im Monat.

Durch unsere Gigs auf der Reeperbahn und auch in anderen Locations wurde der bekannte Musiker und Radio-Nora Moderator Dave Ashby auf uns aufmerksam. Mit Steve und Dave als Frontmen konnte man uns unlängst auf der Kieler Woche (Fotos) und auf dem Eichbaum Brauereifest in Mannheim bewundern (Fotos).

Nicht zu vergessen ist das Engagement, mit dem sich Sven und Axel als Alpenmusikduo unter widrigsten Bedingungen durchgeschlagen haben.

Die Covermucke sowohl mit Dave als auch mit Steve hatte sich für uns neben unserer eigenen Musik als zweites musikalisches Standbein etabliert. Ein netter Nebeneffekt war hierbei natürlich auf Bühnen spielen zu können, auf die man mit selbstkomponierter Musik erst nach recht erfolgreichen Plattenverkäufen eingeladen wird. Und das mit großartigen Kompositionen großartiger Bands und Interpreten, die uns einst dazu gebracht haben, selbst Rockmusiker werden zu wollen.

Seit 2005  fokussieren wir uns  wieder deutlich auf die eigene Musik und da unser Zeitbudget nicht unendlich ist, liegt das Kapitel Coverband-ABRAXAS erstmal auf Eis.